Cruffins mit Blueberry-Topping

Sonntag, März 06, 2016

Hallo ihr Lieben,

ich bin so jemand der vieles einfach mal ausprobieren muss. Erst recht, wenn es ums Essen geht. Die Betonung liegt allerdings auf vieles und definitiv nicht alles. :) Aber süß, bei süß kann man ja fast nichts falsch machen.

Deswegen gibt es heute Cruffins, das sind sozusagen Croissant in Form von Muffins. Diese Schönheiten habe ich auf Instagram das erste Mal im November entdeckt, als ich zum Boarding in Miami am Flughafen standen. Cruffins waren zu dem Zeitpunkt zwar schon keine Neuheit mehr wie ich feststellen musste, aber naja ich bin eben ein Spätzünder was das angeht. Da ich auch nicht vor habe, nein das ist falsch ausgedrückt, da ich aufgrund meiner Planungen aktuell nicht so schnell nach San Francisco komme, muss ich sie erst einmal selbst backen. Leider, denn ich liebe, liebe, liebe San Francisco und es würde mal wieder Zeit werden, aber leider ist die Stadt so unheimlich teuer geworden. Ich habe noch Zeiten erlebt als das ein bisschen anders war.

Cruffins mit Blueberry-Topping

Der Ursprung für diese Cruffin-Schätzchen liegt nämlich bei einer Bäckerei dort, Mr. Holmes. Alleine schon für die Schachtel auf der steht "I got backed in San Francisco" würde ich diese Bäckerei aufsuchen. :)

Zu Weihnachten habe ich mir dann also gleich mal den Pastaaufsatz für die Kitchen Aid gewünscht, dass ich Cruffins backen kann. Ja so ist das bei Food-Bloggern! :-O und hey! Es macht total viel Spaß. :)

Cruffins mit Blueberry-Topping

Cruffins mit Heidelbeercreme

circa 8 Stück

Viele Zutaten benötigt es auch gar nicht.

300 g Mehl (Typ 550)
1/2 Würfel Hefe
1/2 TL Salz
140 ml warmes Wasser
50 g Butter, zimmerwarm
25 g Zucker
150 g Butter, zimmerwarm

100 g Blaubeeren frisch oder gefroren
250 ml Schlagcreme (z. B. Rama cremefine)
1 Päckchen Vanillezucker

feiner Zucker
Pasta-Maschine oder Pastaaufsatz für die Küchenmaschine
Apfelstecher

Cruffins mit Heidelbeercreme

In einer großen Schüssel am besten für eine Küchenmaschine das Mehl und das Salz geben. In einem Messbecher das Wasser abmessen und die Hefe hinein bröseln. Das ganze für circa 10 Minuten ruhen lassen. Nun die Hefemasse in das Mehl geben und alles bei kleiner Stufe kneten lassen. Die 50 g Butter stückchenweise dazu geben und auf kleiner Stufe weitere 5 Minuten kneten lassen. Sobald alles gut vermengt ist die Geschwindigkeit steigern und weiter 10 Minuten kneten. Der Teig sollte sehr elastisch und gleichmäßig sein. Den Teig anschließend für circa 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Das ganze könnt ihr natürlich auch mit einem Handrührer machen und den Teig anschließend noch einmal auf der Arbeitsplatte gut mit der Hand durchkneten bevor ihr ihn gehen lasst.

Den Teig nun auf eine etwas bemehlte Arbeitsfläche legen und in 4 Teile teilen. Ihr arbeitet immer nur mit einem Teil vom Teig, den Rest etwas mit Frischhaltefolie abdecken damit er nicht austrocknet.

Die eine Teighälfte also etwas bemehlen und ausrollen auf circa 1 cm Stärke. Nun die Küchenmaschine mit dem Pastaaufsatz vorbereiten und die weiteste Größe einstellen. Den Teig durch den Pastaaufsatz laufen lassen, wie ihr das eben auch mit Pasta tut. Nun den Teig einmal wieder zusammen falten und dasselbe noch einmal auf "größter Größe" durchlaufen lassen. Ich habe das ganze immer 2-3 mal wiederholt.

Wenn der Teig zu klebrig wird immer wieder mit etwas Mehl einreiben. Nun könnt ihr "dünner werden" mit dem Teig. So sollte es mal im waren Leben auch funktionieren. ;) Schritt für Schritt den Teig immer dünner durch den Aufsatz laufen lassen, bis ihr schon fast Zeitung dadurch lesen könntet. Zwischendrin das bemehlen des Teiges nicht vergessen sollte er zu klebrig werden.

Ich habe das erste mal mit dem Pastaaufsatz gearbeitet und WoW es macht mir riesen Spaß! Bin schon am überlegen Pasta nur noch selbst zu machen, doof nur dass ich mich überwiegend nur noch LowCarb ernähre. :)

Wenn der Teig dann also schön dünn ist, wieder zurück auf die leicht bemehlte Arbeitsplatte legen. Das ganze macht natürlich ganz schön Sauerei mit dem Mehl, aber für die Cruffins müsst ihr da nun mal durch. :)

Meine Teigstücke waren circa 70 - 80 cm lang. Den Teig nun mit der restlichen Butter bestreichen. Die Butter muss sehr weich sein, aber Achtung nicht flüssig. Ich habe die Butter vorsichtig mit einem Pinsel aufgetragen. Der Teig sollte natürlich nicht reisen und die Butter könnt ihr bis in die Ecken streichen.

Cruffins mit Heidelbeercreme - dipitserenity

Anschließend an einem Ende beginnen den Teig langsam und so fest wie nur möglich den langen Weg nach aufzurollen. Wenn ihr am Ende angelangt seid die Rolle, wieder der Länge nach mit einem Messer vorsichtig halbieren. Nun habt ihr 2 Teile bei denen ihr die Schichten schön sehen könnt.

Eine Hälfte der aufgeschnittenen Rolle mit der Schnittseite oben als würdet ihr einen Knoten in den Teig machen wollen in eine gebutterte Muffinform setzen, so dass die Enden jedenfalls unter dem anderen Teig versteckt sind.

Das Ganze nun noch mit den 3 anderen Teig-Teilen wiederholen bis ihr 8 Cruffin-Knoten in der Muffinform sitzen habt.

Wenn ihr die Cruffins vorbereiten möchtet wäre das der Zeitpunkt an dem ihr Sie mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen könntet, so habe ich es auch gemacht. Einfach am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und noch einmal etwa 3 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen, dass ihr sie nicht direkt aus dem Kühlschrank in den heißen Ofen gebt.

Wenn ihr sie direkt backen möchtet, erneut circa 2-3 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen und bei 200 °C im vorgeheizten Backofen für circa 25 Minuten backen, bis die Cruffins schön golden gebacken sind.

Die Cruffins aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten abkühlen lassen. Eine Schüssel mit feinem Zucker vorbereiten. Die Cruffins aus der Muffinform heben und ganz vorsichtig in dem Zucker schwenken bis der komplette Cruffin gezuckert ist. Anschließend auf ein Kuchengitter stellen und abkühlen lassen.

Cruffins mit Heidelbeercreme - dipitserenity

Wenn die Cruffins abgekühlt sind mit einem Apfelstecher vorsichtig ein Loch in die Mitte des Cruffins bohren. Ganz wichtig nicht komplett durchstechen und das Innere sofort aufessen. :) Die Heidelbeeren in einem Mixer zerkleinern. Die Schlagcreme in einer Schüssel mit einem Handrührgerät aufschlagen, den Vanillezucker dazu geben und das Heidelbeermuß dazu geben. In einen Spritzbeutel füllen und in das innere des Cruffins füllen und natürlich noch ein kleines Häubchen oben drauf. Gerne mit ein paar Heidelbeeren dekorieren und servieren.

Die Cruffins sind richtig knusprig und lecker. Statt der Heidelbeercreme könnt ihr natürlich auch eine andere Creme verwenden. Vanille, Schokolade, Karamell nach was euch der Sinn steht.

Versucht es mal, wenn ihr Lust drauf habt. Außer ihr seid demnächst in San Francisco, dann könnt ihr natürlich versuchen einen Originalen zu ergattern. Was jedoch nicht so einfach sein soll. :)

Have a good one!

Nadine


Cruffins mit Blueberry-Topping

Blätterteig-Muffins mit Heidelbeersahne

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Sehr interessante Kreation, sowas habe ich noch nie probiert..
    Ich bin sehr darauf gespannt wie es wohl schmecken wird! Aussehen tut es schonmal sehr gut und lecker:-)

    AntwortenLöschen