Fat Tuesday mit einem King Cake deluxe

Februar 09, 2016

Helau ihr Lieben,


es ist Faschings-Dienstag in Deutschland und 'Fat Tuesday' in New Orleans, oder auch Mardi Gras Season. Hauptsächlich wird Mardi Gras jedenfalls in New Orleans zelebriert. Passend dazu gibt es von mir heute einen King Cake der dort lange Tradition hat. Das Rezept habe ich von der Bäckerei Willa Jean aus New Orleans. Auch wenn es nur ein Ring ist, ist es gar nicht so einfach und hier muss ich wohl noch etwas üben, ein Schönheitswettbewerb gewinne ich nicht, viel wichtiger ist doch aber, dass er schmeckt.

King Cake deluxe

Was also bei uns die Berliner oder Fasnetsküchle, ist in New Orleans der King Cake, welcher einen christliche Ursprung hat und wohl durch den 6. Januar - Heilig Drei Könige entstanden ist. Während der Mardi Gras Season werden einige tausende King Cake's verspeist. In der Regel sind die Kuchen noch lila, golden und  grün verziert und es ist ein kleines Baby darin versteckt. Wer das Baby dann in seinem Stück Kuchen findet ist dann die Königin oder der König des Tages und muss die nächste Party ausrichten. Das Baby wird aber erst seit ungefähr 1940 im Kuchen versteckt, zuvor war es eine Bohne, eine Nuss, eine Münze oder sogar ein Ring. Eine Tradition die sich bis heute hält.

Statt Berliner - King Cake deluxe

King of King Cakes

von Willa Jean

200 g brauner Zucker
200 g Butter, Zimmertemperatur
4 TL Zimt, gemahlen
1 1/2 TL Orangenschale, gerieben (alternativ: Limettenschale)
240 ml Milch
100 g Zucker
25 g Hefe
650 g Mehl (Typ 550)
1/2 TL Muskat
200 g Butter, geschmolzen
5 Eigelb
1 TL Vanille Extrakt

Salzige Karamell Soße:

200 g Zucker
90 g Butter
120 ml Sahne
1 TL Salz

Für die Füllung:

250 g Mascarpone
175 g Frischkäse
1 Prise Salz
75 g Puderzucker
1 TL frischen Orangensaft (alternativ: Limettensaft)
3-4 frische Bananen
100 g Pecannüsse

Für die Glasur:

100 g brauner Zucker
100 g Butter
60 ml Sahne
60 ml Sahneliquer (z. B. Amarula)
2 EL Melasse

King Cake - Willa Jean, New Orleans


In einer Schüssel den braunen Zucker, Butter, 1 TL Zimt und 1/2 TL der Limettenschale vermengen und erst einmal beiseite stellen.

In einer weiteren Schüssel die Milch leicht erwärmen Hefe und Zucker hineingeben und rühren bis die Hefe und der Zucker aufgelöst sind. Für circa 10 Minuten gehen lassen, bis die Hefe schäumt.

Als nächstes die zerlassene Butter, die Eigelb, Vanille Extrakt und der restliche TL Limettenschale vermengen. Nun die Hefe-Masse dazu geben und weiter rühren.

Nun die trockenen Zutaten vermengen, Muskat, Mehl und die restlichen 3 TL Zimt. Die Mehl-Mischung nun in die Hefe-Mischung geben und alles mit einer Küchenmaschine und dem Knethaken zu einem Teig verkneten. Alternativ auch mit den Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten. Den Teig auf jeden Fall gut und lange bearbeiten. Der Teig ist etwas feuchter als Ihr ihn vielleicht von einem regulären Hefezopf kennt. Den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort für circa eine bis eineinhalb Stunde gehen lassen.

Nun einmal mit der Faust in den Teig boxen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, halbieren und zu einem Viereck (circa 50x50 cm) ausrollen. Mit etwa der Hälfte der Zucker-Zimt Masse bestreichen. Den Teig nun wie bei Zimtschnecken zusammenrollen das Ende gut verschließen und zu einem ovalen Ring formen und auch diese Enden verschließen. Den Ring auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und erneut für circa 30 Minuten gehen lassen. Zwischenzeitlich den Ofen auf 190 °C vorheizen.

Den King Cake nun für circa 20-30 Minuten goldbraun backen. Vorsichtig, er wird schnell sehr dunkel, die letzten paar Minuten also besser im Auge behalten.

Das ganze mit der 2. Teighälfte wiederholen. Das Rezept ist eigentlich für 1 King Cake, ich habe jedoch 2 daraus gemacht da es sonst ein 'Monsterteil' gibt.

Den Kuchen komplett abkühlen lassen und zwischenzeitlich die Karamellsoße vorbereiten. Den Zucker in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren schmelzen. Sobald der Zucker braun und flüssig ist, die Butter in kleinen Stücken einrühren. Vorsicht die Masse spritzt und brodelt. Sobald die Butter geschmolzen ist, die Sahne vorsichtig einrühren und alles knapp 1 Minute köcheln lassen. Vom Herd nehmen und das Salz einrühren, beiseite stellen und abkühlen lassen.

Gefüllte Zimtschnecke, Fat Tuesday King Cake

Nun noch die Mascarpone-Füllung vorbereiten. Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Handrührer mixen, zum Schluss den Limettensaft unterrühren und kühl stellen bis die Masse benötigt wird.

In einem weiteren Topf nun das Praline Glaze vorbereiten. Zucker und Butter in einem Topf schmelzen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Langsam die Sahne einrühren, auch hier vorsichtig sein. Anschließend den Sahnelikör und die Melasse einrühren und beiseite stellen.

Den abgekühlten King Cake aufschneiden, etwa die Hälfte der salzigen Karamellsoße auf dem Boden verteilen (Menge nach Belieben), die Mascarpone Füllung auf die Karamellsoße geben. Die Bananen in Scheiben schneiden und mit den Pecannüsse auf der Mascarpone Füllung verteilen. Noch einmal etwas Karamell darüber sprenkeln und den Deckel vom King Cake obenauf setzen. Den King Cake auf einem Kuchengitter platzieren und mit dem noch warmen Praline Glaze übergießen Kurz trocknen lassen und servieren oder bis zum Servieren kalt stellen.

Da ich gleich 2 Kuchen hatte, habe ich Freunde und Familie damit glücklich gemacht und er kam überall sehr gut an. Der Kuchen ist sicher wieder eher was für Süßschnäbel durch den Karamell.

Was treibt ihr am Faschingsdienstag so? Ist es ein ganz normaler Tag für euch oder besucht ihr Faschingsumzüge oder trefft euch mit Freunden und Familie zum Kaffee? Hier in der Gegend sind am Mittag Umzüge mit einer Menge Kamelle und Abends noch die Hexenverbrennung die das Ende der Faschingszeit einläutet.

Have a good one

Nadine

King Cake gefüllt mit Mascarpone-Füllung, Bananen und Pecannüssen

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Also der Kuchen sieht sehr lecker aus...Ich wohne in der Schweiz und da gibt es zum Drei Königs Tag einen süssen Rosinenkranz aus 8 Brötchen und in einem der Brötchen ist ein König versteckt. Wer den erwischt ist der König!Also die gleiche Traditions, nur das sie am 06.01. gefeiert wird und der Kuchen viel weniger dekadent ist;) Sieht sehr lecker aus!
    In der Schweiz ist Fastnacht eine Woche später, hier ist also noch nichts los. Da ich aber kein Fastnachtfan bin, werde ich nächste Woche in Urlaub fahren;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen